Korkensammlung in Magdeburg

Bei FaceBook teilen
Twittern
Korkensammlung in Magdeburg

Weitere 200.000 Korken aus Magdeburg werden zu Dämmstoffen verarbeitet.
Flaschenkorken können bei Sammelstellen abgegeben werden.

Seit dem Jahr 2000 werden in Magdeburg vom Städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb und freiwilligen Sammelstellen Flaschenkorken aus Naturkork gesammelt. Kürzlich wurden weitere 25 Säcke mit insgesamt rund 200.000 alten Wein- und Sektflaschenkorken in die badische Stadt Kehl transportiert. Dort werden sie zu hochwertigen Dämmstoffen für den Hausbau und zu Zuschlagstoffen für die Herstellung von Lehmziegeln verarbeitet.

Insgesamt wurden bei den Magdeburger Sammelstellen seit dem Jahr 2000 rund 30 Kubikmeter Korken abgegeben. Das entspricht etwa 1,2 Millionen Korken. Der Städtische Abfallwirtschaftsbetrieb geht davon aus, dass trotz dieser Menge nur rund zehn Prozent aller Flaschenkorken nach ihrer Nutzung in einer Sammelstelle abgegeben und die meisten Korken von Sekt- und Weinflaschen - nicht nur zur Weihnachtszeit - im Restmüll oder in der Biotonne entsorgt werden.

Dabei handelt es sich bei Kork um ein Naturprodukt, das sich vielseitig weiterverwenden lässt. Außerdem ist Kork sehr leicht und feuchtigkeitsresistent. Das nicht brennbare Material hat eine ausgezeichnete Dämmwirkung. Mit dem Recycling von Kork wird auch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet, denn von der Neupflanzung einer Korkeiche bis zur ersten Ernte vergehen 25 Jahre. Danach darf die Rinde nur alle sieben bis zehn Jahre geerntet werden.

Deshalb wird die Korkensammlung in Magdeburg weiter fortgesetzt. Um die Mehrfachnutzung zu ermöglichen, werden deshalb weiterhin alle Magdeburger Haushalte - insbesondere auch Hotel- und Gaststättenbetriebe - gebeten, nicht mehr benötigte Korken zu sammeln und auf den Wertstoffhöfen, auf dem Hof des Städtischen Abfallwirtschaftsbetriebes in der Sternstraße oder beim Schadstoffmobil abzugeben. Außerdem nehmen das Institut für Transfusionsmedizin (Blutbank) in der Leipziger Straße 44 (Haus 29 der Uniklinik) und der ÖZIM e.V. in der Harsdorfer Straße 49 die Korken entgegen.

Nachricht vom 24.12.2009

OK
Schliessen

Info

Close